Viessmann leistet gemeinsam mit seinen Partnern aus dem Handwerk einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung in der Coronakrise

Mit einer lückenlosen Kette von Maßnahmen wird die Handlungsfähigkeit unter erschwerten Bedingungen sichergestellt

Allendorf (Eder), 06.04.2020 – Während viele Unternehmen in Deutschland und Europa ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark zurückgefahren haben, werden bei Viessmann im nordhessischen Allendorf (Eder) weiter Klima- und Energielösungen gefertigt. Das liegt zum einen daran, dass Viessmann als systemrelevantes Unternehmen eingestuft ist. Jedes defekte Heiz- oder Klimasystem gefährdet die Gesundheit der Menschen bzw. auch ihre Genesung im eigenen Heim. Und mit jedem defekten Kühlsystem kommt die richtige Lagerung von Lebensmitteln ins Wanken. Im Bewusstsein um den wichtigen Beitrag der Viessmann Systemlösungen wurde unter der Leitung eines eigenen Krisenstabs in der gesamten Unternehmensgruppe eine lückenlose Kette von Maßnahmen umgesetzt, um die Produktion auch unter sehr erschwerten Bedingungen aufrechterhalten zu können und um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen größtmöglichen Schutz zu bieten.

Zu diesen Maßnahmen zählen unter anderem:

● Desinfektion aller Durchgangsbereiche an den verschiedenen Standorten,

● Die räumliche Trennung von Arbeitsgruppen in kleinste Teams in der Fertigung,

● besonders strenge Hygienemaßnahmen in den Werken und den Mitarbeiterrestaurants sowie

● die konsequente Nutzung von Home-Office.

Partnerschaft zum Fachhandwerk ist wichtiger denn je

“Das sind nur einige von vielen, vielen Maßnahmen, mit denen wir unsere Handlungsfähigkeit in der Krise sicherstellen”, erklärt Thomas Heim, Chief Sales Officer (CSO) bei Viessmann. Was der CSO in diesen Tagen ganz besonder hervorhebt, ist die traditionell enge Partnerschaft des Unternehmens zum verarbeitenden Fachhandwerk. “Während unsere Partner beim Kunden vor Ort ihren Beitrag leisten, um das System am laufen zu halten, tun wir von Viessmann unser Möglichstes, um sie bei Ihrer so wichtigen Arbeit bestmöglich zu unterstützen und Ihnen gerade jetzt ein verantwortungsvoller, verlässlicher Partner zu sein. Sei es über die Aufrechterhaltung unserer Lieferfähigkeit oder über die Unterstützung im technischen Dienst.”

Mehr denn je zahlen sich für das Unternehmen heute die vielfältigen digitalen Tools aus, mit denen man in Kontakt zu den Fachhandwerkern bleibt und sie unterstützt – angefangen vom Angebotsassistenten, über den Heizungsrechner bis hin zur Ersatzteil-App und der digitalen Servicezentrale. Thomas Heim: “Alle Kolleginnen und Kollegen bei Viessmann, die gebraucht werden, um gemeinsam mit unseren Partnern den aktuellen Herausforderungen tatkräftig zu begegnen, werden erreichbar bleiben.”

“Können seit Wochen einen großartigen Teamgeist beobachten”

Natürlich geht eine Krise, wie wir sie momentan erleben, auch an der Viessmann Group nicht spurlos vorbei. “Auch wir müssen aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage Anpassungen vornehmen, um unser Unternehmen sicher in die Zukunft zu führen und die Arbeitsplätze aller 12.300 Mitglieder der großen Viessmann Familie zu bewahren”, so Thomas Heim weiter. “Deshalb haben wir uns nach reiflicher Überlegung und intensiven Gesprächen mit unseren Betriebsräten dazu entschlossen, in einigen Bereichen, die temporär nicht zwingend aktiv sein müssen, um die systemrelevante Grundversorgung zu sichern, Kurzarbeit einzuführen. Dies ist ein klares Bekenntnis unsererseits für die Zukunft und für unsere Kolleginnen und Kollegen. Und gemeinsam mit dem großartigen Teamgeist, den wir auch in der Mannschaft seit Wochen beobachten können, werden wir gestärkt aus dieser Phase hervorgehen.”

 1

Die Gas-Wandgerätefertigung am Unternehmensstammsitz in Allendorf (Eder).