Für die digitale Zukunft entwickelt

Integriertes Lösungsangebot: Neue Gas-Wandgeräte-Generation

Gas-Brennwertgeräte, die einfacher zu installieren, zu bedienen und zu warten sind als bisherige Wärmeerzeuger – Mit diesem Ziel wurden die Geräte der neuen Vitodens Generation in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Fachhandwerk entwickelt. Seit der Markteinführung im Frühjahr 2019 sind einige Monate vergangen. Die „aktuell”-Redaktion wollte deshalb wissen, welche Erfahrungen in dieser Zeit damit gemacht wurden und hat dazu mit Michael Strotmann, Geschäftsführer der Upmeyer Haustechnik GmbH in Lengerich, sowie mit Ron Woydowski und Michael Erker, Inhaber bzw. Installateur- und Heizungsbauermeister der Woydowski GmbH in Bergisch Gladbach, gesprochen.

„aktuell”: Nie zuvor waren Praktiker aus dem Handwerk so intensiv an der Entwicklung neuer Wärmeerzeuger beteiligt, wie bei den neuen Wandgeräten Vitodens 300-W sowie den Kompaktgeräten Vitodens 333-F und 343-F. Sind die Geräte so, wie Sie es sich vorgestellt haben?

Michael Strotmann: Wir verkaufen die neuen Geräte sehr gerne an unsere Kunden, weil sie damit einen echten Mehrwert gegenüber herkömmlichen Wärmeerzeugern bekommen. Das heißt, sie erhalten das derzeit modernste und zukunftssicherste Gerät, mit Energie-Cockpit zur Kontrolle ihrer Verbräuche und der Möglichkeit der komfortablen Fernbedienung per ViCare App.

Ron Woydowski: Uns gefällt, dass die Konnektivität jetzt standardmäßig in den Geräten integriert ist. Wir versuchen nahezu alle Anlagen aufzuschalten und mit der digitalen Servicezentrale Vitoguide zu überwachen.

Michael Erker: Mit den neuen Vitodens sind wir sehr zufrieden. Auch von den Kollegen, die die Geräte installieren, bekomme ich stets gute Rückmeldungen dazu. Die Geräte sind außerdem sehr wartungsfreundlich, so wie wir es von Viessmann gewohnt sind.

„aktuell”: Eine Besonderheit ist das höhenverstellbare Farb-Touch-Display in den Wandgeräten Vitodens 300-W. Es lässt sich mit wenigen Handgriffen von unten nach oben verlegen, um in unterschiedlichen Einbausituationen schnell die ergonomisch optimale Bedienhöhe herzustellen. Hat dieses Feature Ihre Arbeit bei der Installation erleichtert?

Michael Erker: Das ist eine sehr gute Lösung, und wir haben sie schon mehrfach genutzt. Gerade dann, wenn das Gerät nicht besonders hoch aufgehängt werden kann, ist das sehr praktisch. Das Versetzen des Displays ist einfach. Man muss es halt einmal gemacht haben.

Michael Strotmann: Auch unsere Monteure haben schon einige Male das Display umgesetzt. Das ist eine schöne und einfache Lösung, wenn das Gerät tief montiert werden muss.

„aktuell”: Die ViStart App soll Ihnen die Inbetriebnahme der neuen Geräte erleichtern. Haben Sie dieses Tool schon genutzt?

Ron Woydowski: Damit ist die Inbetriebnahme relativ einfach geworden. ViStart ist leicht verständlich, schnell und einfach zu bedienen – sehr gut! Ausgezeichnet ist auch, dass wir damit auch gleich die Dokumentation dieser Arbeit zur Hand haben. Ich kann sie an meinen Kunden senden, und wenn er später mal anruft, weiß ich sofort, was ich bei der Inbetriebnahme gemacht habe.

Michael Strotmann: Durch die Bank nutzen unsere Kundendienstmonteure diese App. Einer hat mir erzählt, dass er sich jetzt auf einen Hocker vor das Gerät setzt und mit der App ganz bequem die Anlage in Betrieb nimmt. Richtig gut ist die intuitive Bedienung – eine Schulung oder eine besondere Einweisung sind nicht erforderlich.

„aktuell”: Technische Grundlage für Farb-Touch-Display und die Nutzung der ViStart App ist die neue Elektronik-Plattform mit serienmäßig integriertem WLAN. Damit ist die vernetzte Kommunikation zwischen Wärmeerzeuger, Anwender und Fachpartner auf einer durchgehend digitalen Basis möglich. Der Anwender kann seine Heizung per ViCare App steuern, und mit Vitoguide kann der Fachpartner Wartungsbedarf und mögliche Störungen frühzeitig erkennen. Wie sind Ihre Erfahrungen mit der digitalen Servicezentrale?

Michael Strotmann: Aus unserer Sicht bietet Vitoguide einen echten Mehrwert, sowohl für uns als auch für unsere Kunden. Wir nutzen die zusätzliche Sicherheit, die das Anlagenmonitoring mit Vitoguide bietet, als Verkaufsargument.

Ron Woydowski: Wir nutzen Vitoguide schon länger. Grob geschätzt haben wir 60 Anlagen, die wir aus der Ferne beaufsichtigen. Das Tool ist mit der Zeit immer übersichtlicher geworden. Ich kann quasi in eine Anlage reinspringen und Werte auslesen ohne hinfahren zu müssen.

Michael Erker: Sehr gut daran ist, dass wir uns bei Problemen in der Anlage sofort die Hydraulikschemen anschauen können und vor allem, dass wir damit ganz schnell den Kontakt zum Technischen Dienst haben. Kürzlich habe ich bei Problemen an einem Gerät eines anderen Herstellers insgesamt eineinhalb Stunden in der Warteschleife gehangen. Das passiert mir bei Viessmann mit Vitoguide nicht.

Dezember 2019

 1

Schön einfach – einfach schön: die neue Generation der Vitodens Gas-Brennwertgeräte.

 2

Das integrierte WLAN ermöglicht die Kommunikation auf einer durchgehend digitalen Basis.

 3

Michael Strotmann: "Das derzeit modernste und zukunftssicherste Gerät."

 4

Ron Woydowski: "ViStart ist leicht verständlich, schnell und einfach zu bedienen – sehr gut!"