Young Engineer Academy

Junge Menschen für einen Beruf zu begeistern und diese langfristig zu binden, ist für Unternehmen ein wichtiger Hebel, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Die Young Engineer Academy bietet dabei jungen Menschen die Möglichkeit sich für Ingenieursberufe zu begeistern und damit den Grundstein für ihren beruflichen Werdegang zu legen. 

Anna Engel berichtet über ihren Weg von der Young Engineer Academy über ihr duales Studium bis hin zu ihrem heutigen Beruf bei Viessmann.

Portrait von Anna Engel.

So einen großen Arbeitgeber wie Viessmann direkt vor der Haustür zu haben, machte mich bereits in jungen Jahren neugierig. Nach meinem Praktikum in der Mittelstufe stand für mich fest: Das Unternehmen fasziniert mich. In der Oberstufe habe ich mich daraufhin bei der Young Engineer Academy - kurz YEA - beworben, ein Kooperationsprojekt zwischen Viessmann, dem Frankenberger Gymnasium “Edertalschule” und der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Ein ähnliches Projekt führt Viessmann in Kooperation mit der Gesamtschule Battenberg durch. In der Young Technician Academy (YOTA) bietet Viessmann Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe die Möglichkeit, sich intensiv mit den technischen Ausbildungsberufen im MINT-Bereich zu beschäftigen. 

Als Edertalschülerin hatte ich im Rahmen der YEA über zwei Jahre die Möglichkeit, mit einigen Schulkollegen/-innen einen Nachmittag in der Woche im Wechsel technische Projekte in der Schule zu bearbeiten, mir Fachwissen in Vorlesungen der THM in Frankenberg anzueignen und praktische Einblicke bei Viessmann vor Ort zu erhalten. Das in Vorlesungen theoretisch erlangte Wissen der Elektrotechnik fand beim Bau eines Roboters, oder der Programmierung eines Schrittmotors so direkt Verwendung. Spannende Exkursionen, wie der Besuch der Hannover-Messe, die Verleihung des P&G MINT-Awards in Wiesbaden, sowie ein Praktikum bei Viessmann rundeten die Zeit ab. Mit der feierlichen Zeugnisübergabe musste ich mich vorerst von Viessmann und der THM verabschieden. Zu dieser Zeit hatte ich mich jedoch bereits für den dualen Bachelor-Studiengang “Wirtschaftsingenieurwesen” bei Viessmann in Kooperation mit StudiumPlus beworben und begann im Jahr darauf mein Studium mit der Fachrichtung “Maschinenbau” in Wetzlar.

Die drei darauffolgenden Jahre, in denen ich bei Viessmann verschiedene Abteilungen wie das Produkt-, Projekt- sowie Qualitätsmanagement kennenlernen, und sogar ein Vierteljahr lang für die Entwicklungsabteilung in Waterloo, Kanada arbeiten durfte, vergingen wie im Flug.

Mit meinem Bachelor of Engineering startete ich vor zwei Jahren im strategischen Einkauf am Standort Allendorf (Eder) als Digital Procurement Specialist. Die Leitung von digitalen Einkaufsprojekten der Viessmann Group ist seither meine Aufgabe. Gemeinsam mit Kollegen/-innen aus den operativen Einkaufsgesellschaften führe ich Workshops durch, um Prozesse für den Einkauf der Zukunft zu definieren. Im Zuge der Einführung einer digitalen Einkaufsplattform schule ich zudem Mitarbeiter und Lieferanten aus der gesamten Gruppe und verantworte somit den weltweiten Projekt-Rollout.

Meine Arbeit und damit das aktive Mitwirken an der digitalen Zukunft Viessmanns macht mir jeden Tag aufs Neue Spaß.

Erst vor einigen Wochen habe ich meinen Master im Wirtschaftsingenieurwesen am Fernstudienzentrum der THM in Friedberg aufgenommen.

Ich bin gespannt, wo mein Weg bei Viessmann mich noch hinführen wird, welche Kollegen/-innen und Aufgaben ich kennenlernen darf, und wie sich das Unternehmen selbst weiterentwickeln wird.