Kennzahlen & Indikatoren

Das Nachhaltigkeits-Managementsystem der Viessmann Group umfasst an erster Stelle einen Steuerkreis Nachhaltigkeit unter Vorsitz des Co-CEO Joachim Janssen. Dieser tagt quartalsweise und koordiniert alle Nachhaltigkeitsaktivitäten. Dazu zählt insbesondere die Implementierung eines gruppenweiten Kennzahlensystems. Auf die erstmalige Erhebung der Kennzahlen – das heißt die Erfassung der Ausgangssituation – folgt dabei die Bewertung und Festlegung von Zielen zur kontinuierlichen Verbesserung.

Mit Hilfe der KPIs messen wir die Leistung im jeweiligen Bereich der Nachhaltigkeit und erzielen so eine Vergleichbarkeit innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Wir differenzieren zwischen internen KPIs – ein kennzahlenbasiertes Führungsinstrument – sowie externen KPIs, die wir zur Veröffentlichung und für Vergleichsmessungen nutzen.

Nachfolgend eine Übersicht der wichtigsten KPIs:

Diversity

Der Schwerpunkt beim Kernindikator Diversity liegt auf die Bewertung der Gleichstellung von Frauen und Männern im Unternehmen sowie der Altersstruktur der Beschäftigten. Dementsprechend setzt sich der Indikator in gleichen Anteilen aus den drei Unter-Indikatoren

  1. Geschlecht der Mitarbeiter: Das Ziel 50:50 bedeutet 100 Prozent Erfüllungsgrad, Abweichungen werden mit entsprechenden Abschlägen belegt (je volle 10 Prozent Abweichung führt zu Abschlägen von je 10 Prozent)
  2. Geschlecht der Führungskräfte (= Mitarbeiter mit Personalverantwortung): Das Ziel 50:50 bedeutet 100 Prozent Erfüllungsgrad, Abweichungen werden mit entsprechenden Abschlägen belegt (je volle 10 Prozent Abweichung führt zu Abschlägen von je 10 Prozent)
  3. Altersdurchschnitt aller Mitarbeiter: Verglichen wird mit dem Durchschnittswert der Erwerbstätigen der deutschen Wirtschaft der als 100 Prozent angenommen wird. Abweichungen werden mit entsprechenden Abschlägen belegt (Je volle 2 Jahre Abweichung führt zum Abschlag von je 10 Prozent)

Die Erhebung des KPI ist nach Konsolidierung der Personaldaten ab 2017 möglich. Die Auswertung zeigt nur eine marginale Veränderung von 2017 auf 2018.

Ausbildungsquote

Qualifikation und Leistungsbereitschaft sind seit jeher wichtige Erfolgsfaktoren und haben eine lange Tradition im Familienunternehmen Viessmann. Die Gewinnung und Qualifizierung von Nachwuchskräften in Ausbildung und dualem Studium ist ein elementarer Baustein zur eigenen Zukunftssicherung – insbesondere in Zeiten von Fachkräftemangel und geburtenschwachen Jahrgängen. Die eigenen Ausbildungsaktivitäten mit denen anderer Unternehmen zu vergleichen ist daher obligatorisch.

Unsere aktuelle Ausbildungsquote an den deutschen Standorten liegt deutlich über 4 Prozent. Am leichten Rückgang dieser Quote in den letzten Jahren zeigen sich die Auswirkungen des demografischen Wandels. Die angebotenen Ausbildungs- und dualen Studienplätze konnten wiederholt nicht vollständig besetzt werden, so dass die absolute Zahl der Auszubildenden nicht mit der Steigerung der Mitarbeiterzahl mithalten konnte.

Arbeitgeberattraktivität

Der Indikator basiert auf Umfrageergebnissen des Meinungsforschungsinstitutes YouGov, das regelmäßig den Markenperformance-Tracker “YouGov BrandIndex” repräsentativ ermittelt. Über Online-Interviews werden hierbei Marken bezüglich der sechs Bewertungsdimensionen Allgemeiner Eindruck, Qualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenzufriedenheit, Weiterempfehlungsbereitschaft und Arbeitgeberimage beurteilt.

CO2-Einsparung durch Modernisierung

Dem Kernindikator “CO2-Einsparung durch Modernisierung” zugrunde gelegt sind die in Deutschland üblichen Austauschszenarien bei der Heizungs-modernisierung im Leistungsbereich bis 50 kW mit Brennwertgeräten für Gas und Öl, Wärmepumpen, KWK-Anlagen und Festbrennstoffkesseln. Die errechneten Einsparungen ergeben sich aus Technologiesprüngen (Brennwert gegen Heizwert), technischen Verbesserungen (gestiegener COP bei Wärmepumpen, Verlustreduzierung) sowie Einsparungen in der Peripherie bei der Modernisierung. Hochgerechnet auf den weltweiten Absatz an Geräten zur Modernisierung summieren sich die Einsparungen auf jährlich über 500.000 Tonnen CO2.

Der Kernidikator verdeutlicht in Zahlen, welchen Beitrag Viessmann sowie die gesamte Heiztechnikbranche bereits heute zum Gelingen der Energiewende beitragen. Er verdeutlicht aber auch, dass die derzeitigen Rahmenbedingungen nicht ausreichen und noch erheblicher politischer Handlungsbedarf besteht, wenn die Energiewendeziele erreícht werden sollen. So sehen die Klimaziele der Bundesregierung im Klimaschutzplan 2050 im Handlungsfeld “Gebäude” eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 47 Mio Tonnen bis 2030 vor (von 119 Mio t CO2 in 2014 auf 70-72 Mio t CO2 in 2030*). Dies entspricht einer jährlichen Reduzierung von über drei Mio Tonnen. Die tatsächliche Einsparung durch Modernisierung liegt jedoch weit hinter diesen Zielen zurück. Im betrachteten Leistungsbereich bis 50 kW ergibt sich – unter Annahme der o.a. Szenarien hochgerechnet auf die gesamte Heiztechnikbranche – eine jährliche Einsparung von etwa 1,2 Mio Tonnen CO2 durch Modernisierung. Sollen die genannten Klimaziele der Bundesregierung erreicht werden, muss die Sanierungsrate erheblich forciert werden.

*) Quelle: BMU Klimaschutzplan 2050, Stand November 2016

Umsatz

Viessmann übernimmt gemeinsam mit seinen Partnern Verantwortung für die Lebensräume zukünftiger Generationen. Das Familienunternehmen stärkt seinen strategischen Wandel vom reinen Heiztechnikhersteller zum Anbieter integrierter Lösungen für den kompletten Lebensraum. Diese Neuausrichtung ermöglicht Viessmann einen weiteren, konsequenten Wachstumskurs: Nach einem starken Jubiläumsjahr 2017 ist der Umsatz 2018 erneut um rund 5 Prozent gestiegen – auf 2,5 Mrd. Euro.

Besonders gut lief das Geschäft im Heimatmarkt Deutschland, wo im Kerngeschäft der Climate Solutions ein Plus von mehr als 6 Prozent erzielt werden konnte. Auch im Ausland steigerten alle wesentlichen Märkte der Viessmann Group ihren Umsatz – zweistellige Zuwächse erzielten Russland, Polen, Großbritannien, Spanien und der nordamerikanische Kontinent. Einzige Ausnahme war die Türkei, wo der Umsatz aufgrund des dramatischen Kursrückgangs der türkischen Lira spürbar unter Vorjahr lag. 

Verbesserungsvorschläge

Niemand kennt die Möglichkeiten, in der täglichen Arbeit Verschwendung zu vermeiden und Abläufe zu optimieren, besser als die Mitarbeiter. Das Viessmann Ideenmanagement hilft, neue Effizienzpotenziale zu identifizieren und sie auszuschöpfen.

Für sein vorbildliches Ideenmanagement wurde Viessmann mehrfach mit dem “Deutschen Ideenpreis” des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft (dib) ausgezeichnet. Die Anzahl der eingereichten Ideen pro Mitarbeiter liegt seit Jahren deutlich über dem Branchenvergleich (siehe Grafik).

Seit Einführung des Ideenmanagements im Jahr 1960 haben die Mitarbeiter mehr als 1 Millionen Ideen eingereicht und so Einsparungen von über 50 Mio. Euro erzielt. Um diese herausragenden Leistungen zu honorieren, wurden Prämien von mehr als 6 Mio. Euro ausgezahlt. Allein im Jahr 2016 wurden 141.000 Ideen eingereicht, die zu einer Einsparung in Höhe von 5,1 Mio. Euro geführt haben.

Spendensumme Viessmann Stiftungen

Viessmann bekennt sich zu seiner gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung. Diesem Unternehmensgrundsatz folgend, engagiert sich das Unternehmen für Wissenschaft, Kunst, Kultur und Soziales. Für die Förderung von Projekten in Deutschland und auf internationaler Ebene werden jährlich Spenden in sechsstelliger Höhe vergeben.

Zur Zukunftssicherung dieses vielfältigen Engagements hat Viessmann drei Stiftungen gegründet:

Viessmann Allendorf Stiftung

Die Aufgaben der Stiftung sind vielseitig. Sie engagiert sich u.a. in den Bereichen Wissenschaft und Forschung, der öffentlichen Gesundheitspflege, wie auch der Erziehung und Berufsbildung, sowie der Studentenhilfe. Die Förderung von Kunst und Kultur, als auch der Denkmalschutz liegt der Stiftung ebenfalls sehr am Herzen. Weiterhin wird das ehrenamtliche Engagement von gemeinnützigen Vereinen unterstützt.

Hans Viessmann Technologie Stiftung

Zweck der Stiftung ist die Förderung der ingenieur- und naturwissenschaftlichen Forschung im Bereich der Technik, insbesondere der Haus- und Kältetechnik und der Wärmedämmung, sowie der wissenschaftlichen Aus- und Fortbildung in diesen Fachgebieten.

Dr. Hans Vießmann Stiftung

Die Stiftung dient der Kulturförderung, insbesondere der Denkmalpflege, sowie der Bildung und Wissenschaft. Daneben verfolgt sie soziale Zwecke, insbesondere im Bereich der Kinder-, Jugend- und Altenhilfe. Der Wirkungskreis der Stiftung beschränkt sich vornehmlich auf die Region Hof.

Abfallmenge gesamt

Alle eingesetzten Rohstoffe fließen – schon aus Gründen der Wirtschaftlichkeit – möglichst vollständig in die Produkte ein. Wo immer möglich und wirtschaftlich vertretbar, wird das Grundprinzip „Vermeiden vor Vermindern, Vermindern vor Verwerten, Verwerten vor Entsorgen“ angewandt.

Maßnahmen wie das Vermeiden bzw. die Substitution abfallintensiver Fertigungsverfahren, die konsequente Sammlung sortenreiner Fraktionen zur Abfallverwertung oder der Einsatz von Mehrweg- und Nachfüllsystemen sind eine Selbstverständlichkeit im Tagesgeschäft.

So werden beispielsweise am Standort Allendorf mehr als 100 Abfallfraktionen getrennt gesammelt und nahezu vollständig einem Verwertungsverfahren nach Kreislaufwirtschaftsgesetz zugeführt.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Abfallmengen an den Produktionsstandorten der Viessmann Group der Jahre 2016 bis 2018. Der Anstieg der absoluten Abfallmenge begründet sich im Umsatzzuwachs, was durch die relative Kennzahl Abfallmenge umsatzbezogen belegt wird.

Hinweis: Aufgrund der Neuausrichtung des Nachhaltigkeitsmanagements sind die KPIs aktuell nur eingeschränkt erhebbar bzw. nicht mit den bisher genutzten Kennzahlen vergleichbar. Das neue Managementsystem befindet sich im Aufbau und wird sukzessive ausgebaut.