Formel E: Spannende Rennen und tolle Stimmung auf dem Tempelhofer Feld

Die Formel E sowie die I-Pace eTrophy gastierten in der Bundeshauptstadt Berlin und „elektrisierten“ zigtausende Fans – darunter etliche Viessmann Partner. Für Panasonic Jaguar Racing fuhr Mitch Evans auf Platz 12, nachdem er zwischenzeitlich um die Podiumsplätze gekämpft hatte. Noch weiter vorne platzierte sich die 27-jährige Celia Martin mit ihrem Jaguar I-Pace auf Platz 2.

Spannende Überholmanöver in der Formel E

Samstagmorgen 8:30 Uhr: Die lange Schlange von Rennsportfans neben dem Denkmal für die Luftbrücke nach Berlin am Haupteingang zum ehemaligen Hauptstadtflughafen Tempelhof zeugt vom steigenden Interesse an der ersten rein elektrischen Rennserie weltweit. Die Formel E macht seit ihrem Start im September 2014 alljährlich Station in den Metropolen der Welt. Neben Schauplätzen in Asien fighten die Piloten auch in Rom, Paris und eben in Berlin um wertvolle Meisterschaftspunkte. Wie in der Formel 1 geht es um Highspeed, aber eben nicht nur. Effizienter Umgang mit dem erneuerbar erzeugten Strom für die Formelwagen spielt die wichtigste Rolle. Wann nutze ich den Extra-Boost beim Attack-Mode, um die Konkurrenz zu überholen, ist eine der wichtigen Entscheidungen, die die Fahrer während des 45-minütigen Rennens plus eine Runde zu treffen haben. Nach der Aktivierung des Attack-Modes kann der Fahrer auf 200 kW plus 25 kW extra verfügen. 

9:45 Uhr: Das Qualifying fürs Rennen ist voll im Gange, und die Tribünen füllen sich mehr und mehr mit Rennsportfans. Dabei ist die Stimmung locker, viele Familien jubeln ihren Idolen zu, nachdem sie sich im E-Village über die wichtigsten News zu den Themen E-Mobilität informiert haben. Ein Hauch von Bratwurst liegt in der Luft, von Abgasen wie bei üblichen Motorsportveranstaltungen natürlich keine Spur. Und anstelle lauten Motorengeheules sausen die Formel E-Wagen mit einem hellen Sirren vorbei. Das Quietschen der Pneus beim Anbremsen auf eine der 10 Kurven auf dem Rund des ehemaligen Flughafens wird fast übertönt vom Generator, der die Bremsenergie wieder in Strom verwandelt. Apropos Flugfeld. In Tempelhof fahren die Formel E-Boliden auf Beton und nicht wie während der Stadtkurse auf Asphalt. Das macht die Kurvenhatz in Berlin umso spannender, müssen sich doch alle Fahrer wieder auf ganz neue Fahreigenschaften einstellen.

11:45 Uhr: Celia Martin, die Pilotin des Viessmann gebrandeten I-Pace, steht vor laufenden Kameras – gemeinsames Interview mit Max Viessmann. Das ist die passende Gelegenheit für die zum Teil von weither angereisten Viessmann Partner, ebenfalls einen exklusiven Blick ins Paddock zu werfen. Unschwer an den orangen Shirts mit Viessmann und Jaguar-Aufschrift zu erkennen, gibt es für die Rennsportfans jetzt Infos zu Auto, Strecke und Strategie aus erster Hand. Das Qualifying ist gut gelaufen für die 27-jährige Französin, die jetzt natürlich aufs Treppchen fahren will. Aufs Treppchen? Nein, ganz nach oben aufs Treppchen, antwortet Celia Martin und lächelt verschmitzt.

13 Uhr: Die Spannung steigt. Bei Temperaturen knapp unter 20 Grad reihen sich die 22 Fahrer aus 11 Teams zur Startaufstellung auf. Von den Tribünen schallt der Applaus der Fans, Fahnen der Markenteams werden geschwenkt. Und dann geht sie los, die Jagd um Sieg und Punkte in Fahrer- sowie Teamwertung. Auf großen Bildschirmen entgeht den Zuschauern kein Überholmanöver im Verlauf der Strecke. Immer wieder brandet Szenenapplaus auf. Kleine Kinder stehen hinter den Sicherheitsabsperrungen und filmen mit dem Handy von Mama oder Papa, was sich nur ein paar Meter entfernt bei rasendem Tempo abspielt.

13:55 Uhr: Die erste Entscheidung des Tages ist gefallen. Lucas di Grassi holt sich beim Audi-Heimspiel den Sieg und damit 25 Punkte, plus einen für die schnellste Rennrunde. Damit schiebt er sich an den in der Gesamtwertung mit 102 Punkten führenden Jean-Eric Vergne bis auf sechs Punkte heran.

14:20 Uhr: Nach der ersten Siegerehrung des Tages bleibt jetzt Zeit, die Atmosphäre im E-Village zu genießen. Spielplätze für die Kleinen, Kaffee und Kuchen für Großen und natürlich viele Gespräche über den Rennverlauf, gelungene Überholmanöver oder verpasste Chancen.

16:15 Uhr: Glückwunsch für Celia Martin. Im achten von 10 Rennen fährt sie nach einem harten Fight in der PRO-AM-Wertung auf den zweiten Rang.

18 Uhr: Ein spannender Renntag auf dem Tempelhofer neigt sich dem Ende entgegen. Die Fans schlendern übers Gelände nach Hause. Und die Teams packen ein. Noch zwei Ort und drei Rennen stehen für die Formel E auf dem Programm. Das letzte europäische im Schweizer Bern und dann das Saisonfinale mit dem traditionellen Doppelrennen in New York.

I-Pace-Pilotin Celia Martin und Max Viessmann im Interview.

Jörg SchmidtHead of Public RelationsE-mail: smdj@viessmann.comTel: +49 6452 70-1569